FANDOM


Japan greift 1941 Pearl Habor nicht an. Dadurch bleiben die USA im 2.Weltkrieg neutral. Die Folgen dessen könnten so aussehen:

  • Die Sowjetunion besiegt Nazideutschland, auch ohne Amerikas Hilfe, durch ihre zahlenmäßige Überlegenheit an Menschen und Material. Die Rote Armee überrennt den europäischen Kontinent und setzt in den "befreiten" Ländern kommunistische Marionettenregierungen ein. Polen, Finnland und die nordöstlichen Gebiete Norwegens werden von der Sowjetunion annektiert. In den neutralen Ländern (Schweden, Schweiz, Portugal, Spanien,) zetteln die Sowjets kommunistische Revolutionen an. Großbritannien bleibt, als einziger Staat Europas, frei vom sowjetischen Einfluss.
  • Japan erringt die Kontrolle über China und die europäischen Kolonien in Südosasien. Die Japaner etablieren die "Großostasiatische Wohlstandssphäre"(auf Japanisch:Dai-tō-a Kyōeiken).Trotz des Names profitiert nur Japan wirklich davon. Den Mitgliedsstaaten im Norden wird mit der Zeit ein gewisses Maß an Eigenständigkeit zugebilligt, vor allem China wird zu einer Hauptmacht. Die Staaten im Süden Asiens sind im Grunde nur Kolonien der Japaner.
  • Die Nationen der Sphäre sind: das Kaiserreich Japan, Mandschukuo, China (in dem die Japaner einen Marionettenkaiser installieren), das Kaiserreich Vietnam, das Königreich Laos, das Königreich Thailand, das Königreich Kambodscha, Burma, Indonesien, Malaysia und Papua. Das Japanische Südseemandat (Mikronesien,die Marshallinseln und die Nördlichen Marianen) wird annektiert.
  • In Britisch-Indien (abzüglich Burmas) kommt die Azad Hind an die Macht und ruft die unabhängige Republik Bharat aus. Das Land wird ein sehr nationalistischer Staat, mit nur einer Landessprache (Bharati, ein andere Name für Hindi). Bharat unterhält starke Verbindungen zur Daitoa-Sphäre, entwickelt sich mit der Zeit aber auch zu einer mächtigen Nation.
  • Auf den Philippinen findet ein Krieg zwischen der, von Japan gestützten, Unabhängigkeitsbewegung und den US-amerikanischen Kolonialherren statt. Das Land erringt seine Unabhängikeit und tritt der Daitoa-Sphäre bei.
  • Großbritannien will seine verbliebenen Einflussgebiete schützen und gewährt daher seinen Kolonien und Dominons größere Unabhängigkeit. Die Reste des British Empire schließen sich zur "Imperial Federation" zusammen. Der neugegründete Staatenbund sucht die wirtschaftlich-militärische Zusammenarbeit mit den USA.
  • Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen schließen sich der "Sozialistischen Förderation" unter sowjetischer Führung an. Ägypten wird zum Bollwerk gegen den Kommunismus in Nordafrika.
  • Durch Umwandlung Frankreichs in einen sozalitischen Staat gibt, es nun drei französische Regierungen: das kommunistische Frankreich in Europa, Vichy-Frankreich in Französisch-Westafrika und Frei-Frankreich in Französisch-Äquatorialafrika. Nachdem die Maghrebstaaten unter sowjetischen Einfluss fallen, schließt Vichy-Frankreich (nun bekannt als Dakar-Frankreich) sich den Allierten an.
  • Australien und Neuseeland treten aus der Imperial Federation aus, da sie wirtschaftlich zu sehr von der Daitoa-Sphäre abhängig sind. Fiji, Tonga und andere pazifische Dominions folgen diesem Beispiel.
  • Da die meisten Mitgliedstaaten der Imperial Federation nun arme afrikanische Länder sind, treten Kanada und die anderen Dominions auf dem amerikanischen Kontinent ebenfalls aus und kündigen ihre Gefolgschaft zum Haus Windsor auf.
  • Die USA kaufen die französischen Besitzungen im Pazifik von den Exilregierungen in Afrika. Die neuen amerikanischen Territorien sind: New Caledonia, Wallis und Futuna und Amerikanisch-Polynesien. Mit Großbritannien werden ähnliche Verträge über die Kondominien Phönixinseln und New Hebrides abgeschlossen. Die neuerworbenen Gebiete sollen als Bollwerke gegen den japanischen Einfluss im Pazifik dienen. Außerdem gehen die USA tiefere Beziehungen zu den Ländern Südamerikas ein.
  • Da für die französischen Exilregierungen in Afrika keine Hoffnung mehr besteht, ihr Land in absehbarer Zeit zu befreien, gewähren sie ihren Gebieten als Republik Mali (in Westafrika) und Republik Äquatoria (in Zentralafrika) Unabhängigkeit.
  • Nachdem Frei-Franreich und Dakar-Frankreich sich aufgelöst haben, gewinnt auch Belgisch-Kongo seine Unabhängigkeit von der belgischen Exilregierung.
  • Äthiopien nutzt die chaotischen Umstände in Eritrea, Italienisch-Somaliland und Französisch-Somaliland, um seine imperialistischen Ambitionen zu verwirklichen. Später überlassen die Briten Äthiopien Britisch-Somaliland und Ägypten den Sudan.
  • Die Geschehnisse in Nordafrika lösen einen massiven Exodus von "Pieds-Noirs" nach Amerika, Australasien und Südafrika aus.
  • Zwischen den USA und Daitoa entwickelt sich ein Stellvertreterkrieg, als Peru aus der US-Sphäre in die Daitoa-Sphäre wechselt. Dies geschieht als im Land ein Präsident gewählt wird, der das Inkareich wieder auferstehen lassen will. Der Konflikt eskaliert, als Peru (oder Tawantinsuyu, wie es nun heißt) Ecuador angreift.
  • Nach einer kurzen Zwischenkriegszeit bricht der Kalten Krieg aus die drei Supermächten (USA, UdSSR und Daitoa-Sphäre) hassen sich mehr den je.
  • Aufgrund der hohen poltischen Spannungen im Kalten Krieg wird die südafrikanische Idee der Apartheid sehr populär und breitet sich nach Rhodesien (das Malawi und Sambia erobert hat) und Mosambik aus. Südafrika (das von burischen Nationalisten regiert wird) annektiert Botswana.
  • Trotz offiziell poltischer Neutralität, verfolgen Australien und Neuseeland eine starke wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Daitoa-Sphäre. Es ist gut möglich, dass diese Länder Daitoa bei einem Konflikt mit den USA beitreten werden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.