FANDOM


Das Deutsche Reich ist ein föderalistischer Staat in Mitteleuropa. Die Hauptstadt ist seit Kaiser Wilhelm I. Aachen. Das Parlament hat seinen Sitz in der St. Pauls Kirche in Frankfurt am Main.
Das Deutsche Reich grenzt an insgesamt acht weitere europäische Staaten. Diese sind: Dänemark im Norden, Polen und Kroatien-Ungarnim Osten, Italien und die Schweiz im Süden und Belgien, Frankreich und die Niederlande im Westen. Naturräumlich grenzt es an die Gewässer der Nord- und Ostsee im Norden und im Süden an die Adria und das Bergland der Alpen. Es liegt zum größten Teil in der gemäßigten Klimazone.

PolitikBearbeiten

Die VerfassungBearbeiten

Verfassung des Deutschen Reiches von 1849.png

Die Verfassung des Deutschen Reiches

Die Verfassung des Deutschen Reiches wurde 1849 in der Paulskirche in Frankfurt am Main verabschiedet und trat nach Gründung des Reiches 1850 offiziell in Kraft.

Staat & Regierung
Bearbeiten

Staatsoberhaupt und Regierungschef in Personalunion ist der deutsche Kaiser, dessen Amt erblich ist und vom Haus Hohenzollern-Sigmaringen, gestellt wird.

Der KaiserBearbeiten

siehe Hauptartikel Deutscher Kaiser

Liste der Kaiser des Deutschen ReichesBearbeiten

1848-1885 Kaiser Karl VIII.
1885–1905 Kaiser Leopold III.
1905–1927 Kaiser Wilhelm I.
1927–1965 Kaiser Friedrich IV.
1965–2010 Kaiser Friedrich V.

seit 2010: Erik "WoT-Profi" Barbarossa

Regierung und Verfassung ab 2010 Bearbeiten

LegislativeBearbeiten

Es wurden 2 Kammern eingerichtet.

Provinz-Senat Bearbeiten

In diesem Senat hatte jede Provinz zwei Senatoren, welche jeweils 6 Jahre im Amt waren.

Volksrat Bearbeiten

Das Deutsche Reich hatte 375 Wahlkreise. Jeder Wahlkreis hatte 1 Abgeordnete. 1 Abgeordneter wurde nach dem Mehrheitswahlrecht im Kreis gewählt und wurde von Parteien für den Kreis aufgestellt, der andere Abgeordnete konnte von allen Reichsbürgern gewählt werden. Die 375 Abgeordneten mit den meisten Stimmen kamen ebenfalls in den Volksrat. Das Parlament kam so auf 750 Mitglieder.

StaatsgebietBearbeiten

MilitärBearbeiten

Die Deutsche Wehrmacht ist das Militär des Deutschen Reiches. Sie gliedert sich in Landmacht, Flotte und Luftwaffe.

Burgsteinberg.jpg

Politische GeographieBearbeiten

Liste der Staaten im Deutschen ReichBearbeiten

Königreiche

  • Königreich Preußen
    • Provinz Ostpreußen
    • Provinz Brandenburg
    • Provinz Pommern
    • Grenzmark Posen-Westpreußen
    • Provinz Niederschlesien
    • Provinz Oberschlesien
    • Provinz Sachsen
    • Provinz Schleswig-Holtstein
    • Provinz Hannover
    • Provinz Westfalen
    • Provinz Hessen-Nassau
    • Rheinprovinz
    • Hohenzollernsche Lande
    • Stadt Berlin
  • Königreich Bayern
    • Oberbayern
    • Niederbayern
    • Oberpfalz
    • Oberfranken
    • Mittelfranken
    • Unterfranken
    • Schwaben
  • Königreich Sachsen
    • Nordsachsen-Leipzig
    • Erzgebirge-Vogtland
    • Mittelsachsen
    • Schlesisch Sachsen
  • Königreich Württemberg
  • Königreich Böhmen und Mähren

Großherzogtümer

  • Großherzogtum Baden
  • Großherzogtum Hessen
  • Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin
  • Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach
  • Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz
  • Großherzogtum Oldenburg

Herzogtümer

  • Herzogtum Braunschweig
  • Herzogtum Sachsen-Meiningen
  • Herzogtum Sachsen-Altenburg
  • Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha
  • Herzogtum Anhalt
  • Erzherzogtum Österreich

Fürstentümer

  • Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen
  • Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt
  • Fürstentum Waldeck
  • Fürstentum Reuß ältere Linie
  • Fürstentum Reuß jüngere Linie
  • Fürstentum Schaumburg-Lippe
  • Fürstentum Lippe
  • Fürstentum Tirol
  • Fürstentum Liechtenstein

Freie Reichs-und Hansestädte

  • Freie ReichsStadt Bielefeld
  • Freie ReichsStadt Danzig
  • Freie ReichsStadt Dortmund
  • Freie ReichsStadt Hamburg
  • Freie ReichsStadt Lübeck
  • Freie ReichsStadt Bremen
  • Freie ReichsStadt Triest

Reichsland

  • Reichsland Elsass-Lothringen

GeschichteBearbeiten

für die Geschichte vor der Abweichung siehe Geschichte Deutschlands bis zur Revolution 1848

ReichsproklamationBearbeiten

Am 3. April 1849 bot die Kaiserdeputation der Franfurter Nationalversammlung dem König von Preußen Friedrich Wilhelm IV. die Kaiserkrohne an, welche dieser jedoch ablehnte. Karl Anton zu Hohenzollern aus der katholischen Linie Hohenzollern-Sigmaringen, trat danach an die Nationalversammlung heran und bot sich anstelle von Friedrich Wilhelm als Kaiser an. Friedrich Wilhelm gab ihm dabei Rückendeckung, solange er nur weiterhin die Königskrohne Preußens trug. Der Vorschlag wurde debattiert und am 14. Mai in einer Abstimmung angenommen. Am 15. Mai wurde nun offiziell das Deutsche Reich proklamiert.

Der Vier-Kaiser-KriegBearbeiten

siehe Hauptartikel Vier-Kaiser-Krieg

Karl sollte nun mit den Reichinsignien des Heiligen Römischen Reiches im Frankfurter Dom gekröhnt werden. Der Kaiser von Österreich, Franz Josef I., der sich einen anderen deutschen Kaiser nicht neben sich dulden wollte, und erst recht nicht einen, der sich auf die Traditionen des Heiligen Römischen Reiches berief, verweigerte den Transport der Reichinsignien und erklärte den Austritt aus dem deutschen Bund und diesem den Krieg. Russland, was in der Kriegserklärung Österreichs einen Verstoß gegen die Heilige Allianz sah, erklärte diesen den Krieg. später traten ebenfalls Frankreich und Dänemark auf Seiten Österreichs in den Krieg ein, Großbritannien und Italien auf Seiten Preußens und des deutschen Bundes. Von den Übrigen Deutschen Staaten war allein Bayern auf Seiten Österreichs. Innerhalb eines Jahres wurde Österreich von drei Seiten überrannt, während die Briten die Nordküsten Frankreichs einnahmen. Im Friedensvertrag von Salzburg mussten Frankreich das Deutsche Reich annerkennen. Dänemark musste Schleswig an Deutschland abtreten. Österreich-Ungarn wurde geteilt. Die Teile die zuvor bereits Teil des Deutschen Bundes gewesen waren wurde als Erzherzogtum Österreich und Königreich Böhmen unter der Herrschaft von Karl Ludwig von Österreich Teil des Deutschen Reiches. Die Teile außerhalb des Reiches wurden als Doppelkönigreich Kroatien-Ungarn unter der Herrschaft Franz Josefs zusammengefasst. Frankreich musste Elsaß-Lothringen an das Deutsche Reich abtreten.

Die ReichsgründungBearbeiten

  1850 konnte nun die Krönung Karl Antons im Frankfurter Dom zu Kaiser Karl VIII. durch den Bischof von Mainz Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler durchgeführt werden. Nach dem Vier-Kaiser-Krieg wurde nun in Europa die Europäische Wirtschaftsunion (EU) gegründet,die ein "Europa der Nationen" mit einer gemeinsamen Zollunion und Binnenmarkt ermöglichte. Ein Europäischer Staat allerdings wird aus realistischen Gründen (zu viele unterschiedliche Völker und Sprachen) abgelehnt. Die industrielle Revolution trat in Kraft und ein beträchtlicher Aufschwung fand im Reich statt (Gründerjahre). Die Aktien schossen in die Höhe und dutzende Eisenbahnstrecken wurden durch das Deutsche Reich gebaut. Die Industrie und Wirtschaft begann auf zu blühen. Den größten Anteil am Aufschwung hatten die deutschen Arbeiter. Der Lohn für die harte Arbeit blieb niedrig, weil aus den Randprovinzen des Deutschen Reiches, welche durch die Landwirtschaft der Rittergüter geprägt war; viele Arbeiter in die Industrie-Gebiete an Rhein und Ruhr strömten. Durch Heuern und Feuern der Arbeiter wurden die Löhne gedrückt und die Groß-Industriellen, wie Krupp, Haniel, Thyssen und Grillo konnten exorbitante Gewinne einfahren.

Bearbeiten

Europäische Wirtschaftsunion Bearbeiten

Noch gab es keine Gewerkschaften und die Arbeiter kuschten.

Neben Deutschland, Frankreich und Italien trat 1856 Dänemark, Großbritannien und später auch Kroatien-Ungarn der EU bei. Außerdem wurde seit 1850 ein "Heer" in Deutschland gegründet, sowie die "Fremdenlegion" (internationale Freiwilligenverbände), die auch im Amerikanischen Bürgerkrieg beteiligt waren. Viele zehntausende junge Männer, welche der harten Arbeit in der Industrie entgehen wollten, verpflichteten sich als Söldner in die Sezessionskriege in Amerika.

1856 kooperierte das Deutsche Reich mit Großbritannien, indem das Reich versprach, keine Kolonien zu erwerben. Großbritannien ging auf den Vorschlag ein und trat in die EU ein. Später traten auch Dänemark,Frankreich und Kroatien-Ungarn der Europäischen Wirtschaftsunion bei.

Intervention in den Sezessionskrieg auf Seiten der NordstaatenBearbeiten

Im Jahre 1863 wurden in einer großen Aktion 3 vollständige Armee-Divisionen, samt Material verschifft und auf Seiten der Nordstaaten von Amerika eingesetzt.

Die Goldenen 80erBearbeiten

BevölkerungBearbeiten

Sprachen und DialekteBearbeiten

Deutsch, Letzebuergsch

ReligionenBearbeiten

Römisch-Katholische Kirche, Lutheraner, Kalvinisten, Jüdische Gemeinden, Siebentags-Adventisten,

Jehovas Zeugen, Neu-Heiden, Wicca, Islam

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki