FANDOM


Part I: Eine Nation geteilt Bearbeiten

1863:

  • 3 Jul - Konföderierte besiegen die US Army in Gettysburg, Pennsylvania. Indem sie ihre Artillerie auf dem Big Round Top platzieren, können die Konföderierten die Linien der Unionisten besser unter Feuer nehmen und zerstreuen.
  • 4 Jul - Die Belagerung von Vicksburg, Mississippi endet mit der Kapitulation der konförderierten Garnison. Die US Army kontrolliert nun den gesamten Mississippi-Fluss.
  • 13 Jul - Niederlage der Union in York, Pennsylvania.
  • 5 Aug - Schlacht von Washington. Die CS Army nimmt die US-Hauptstadt. Präsident Lincoln wird, beim Versuch aus der Stadt zu entkommen, getötet.
  • 7 Aug - Der US-Kongress tritt wieder in Philadelphia zusammen. Hannibal Hamlin wird als neuer Präsident vereidigt.
  • 11 Aug - Die Mississippi-Armee, unter General Ulysses S. Grant, beginnt von Vicksburg aus nach Osten zu marschieren.
  • 17 Aug - General James Longstreet wird mit zwei Korps der Armee von Northern Virginia ausgesandt, um General Braxton Bragg in Georgia zu unterstützen.
  • 20 Aug - Die US Army nimmt Jackson, Mississippi ein.
  • 2 Sep - Die neugeformte Potomac-Armee, unter General George Meade, wird beim Versuch das besetzte Washington zurückzuerobern zurückgeschlagen und erleidet furchtbare Verluste.
  • 3 Sep - Die Ohio-Armee, unter General Ambrose Burnside, bewegt sich nach Osten und betritt Virginia.
  • 19 Sep - Longstreet's Korps besiegt die Ohio-Armee, nahe Roanoke, Virginia.
  • 1 Okt - Die Mississippi-Armee belagert Montgomery, Alabama.
  • 2 Okt - Die Potomac-Armee erleidet bei ihrer zweiten Offensive gegen Washington eine zweite Niederlage.


  • 5 Okt - Hamlin schlägt einen Waffenstillstand vor, den CS-Präsident Jefferson Davis akzeptiert. Friedensverhandlungen beginnen.
  • 27 Okt - Großbritannien und Frankreich erkennen die CSA an und bieten ihre Hilfe an. Alle Hoffnungen der USA auf einen Sieg sind damit zerschlagen.
  • 18 Dez - Der Vertrag von Alexandria beendet den Amerikanischen Bürgerkrieg. Die USA tritt das Indian Territory an die CSA ab, während die CSA keine Ansprüche auf Missouri, Kentucky, Maryland, West Virginia, und die Western Territories mehr stellt.

1864: Demobilisation der Armeen. Washington und Richmond bleiben aber gut verteidigt und die USA behält eine ansehnliche Flotte in St. Louis. Die USA ratifiziert den 13. Zusatzartikel zur Verfassung, der die Sklaverei verbietet.

Nov - Der Demokrat George McClellan wird zum neuen US-Päsidenten gewählt.


1866:

  • 1 Apr - Utah erklärt seine Unabhängigkeit und verlangt New Mexico, man verdächtigt Aufpeitscher der Konföderierten. Truppen in Kalifornien, Oregon, Nevada, Kansas, Colorado und Nebraska werden mobilisiert.
  • 23 Apr - Schlacht am San Juan River. US-Truppen werden von Mormonen-Truppen aus Utah besiegt.
  • 3 Mai - Schlacht am Salt Lake. Erneute Niederlage der USA gegen die Utah-Rebellen.
  • 10 Mai - Der US-Kongress autorisiert die Einberufung von 100 000 neuen Soldaten.
  • 12-15 Mai - Massive Unruhen von Wehrdienstverweigerern in New York City, Boston, Chicago, St. Louis, Washington, Philadelphia und Cincinnati.
  • 11 Jun - Utah-Truppen, die sich nun Army of the Mormon Land of Deseret nennen, überqueren die Grenze zu Colorado.
  • 4 Jul - Deseret-Truppen nehmen Denver, während eine zweite Armee nach Nevada eindringt. Friedensverhandlungen beginnen.
  • 13 Aug - Der Vertrag von Denver beendet den Mormonenkrieg. Deseret bekommt seine Unabhängigkeit bestätigt und erwirbt New Mexico. Die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" wird zur Staatsreligion, das Wahlrecht gilt nur für männliche Kirchenmitglieder und Polygamy wird legalisiert.
  • Sep - Dez - Nicht-Mormonen fliehen aus Deseret nach Texas, Colorado und Nevada. Sie berichten von Schikanen durch Mormonentruppen.

1867: Die CS Army dringt ins nördliche Mexiko ein. Um eine konföderierte Expansion im Keim zu ersticken marschieren US-Truppen am Potomac River auf. Nach einigen Scharmützeln mit der Kaiserlich-Mexikanischen Armee zieht sich die CSA zurück. Nun beginnt die USA mit "democracy building" in Mexico, indem sie die republikanischen Guerillas gegen Kaiser Maximillian mit Waffen und Geld unterstützt. Eine neue Regierungsbehörde, die National Intelligence Service wird gegründet, deren Agenten die mexikanischen Aufständischen beraten und ausbilden.

Großbritannien erlässt den British North America Act, in dem Upper und Lower Canada im Dominion of Canada vereinigt werden.

Robert E. Lee wird mit überragender Mehrheit zum zweiten CS-Präsidenten gewählt. Er selbst ist nicht so begeistert über seinen neuen Bürojob, akzeptiert aber "die Entscheidung des Volkes".


1868: Mormonen-Truppen stören den Bau der transkontinentalen Eisenbahnlinie. Die US Army ist derzeit unfähig dies zu unterbinden. Außerdem gibt es neue Indianerunruhen in den Great Plains.Die Moral der US Army ist auf dem Tiefpunkt.

  • 3 Sep - Erzürnt über die Bedrohung durch Deseret und die Unfähigkeit der US-Regierung Schutz zu gewährleisten, tritt Kalifornien aus den USA aus.
  • 7 Sep - Oregon tritt aus den USA aus.
  • 9 Sep - Nevada tritt aus den USA aus.
  • 11 Sep - Die US-Truppen in Sacramento laufen zu den Kaliforniern über. Da die USA keine Möglichkeit hat, schnell Truppen an die Westküste zu transportieren muss sie einlenken.
  • 1 Okt - Die Western States of America werden gegründet, bestehend aus Kalifornien, Nevada, Oregon und Washington. Ihre Verfassung verbietet Sklaverei und gibt Frauen das Wahlrecht. Die Grenze mit den United States wird die Kontinentale Wasserscheide.
  • Nov - Der radikale Republikaner James Seward wird zum US-Präsidenten gewählt. Indem er den Demokraten die Schuld am Auseinanderbrechen der USA gibt, wird diese Partei für viele Jahre keinen Präsidenten mehr stellen.

1868 - 1880: Die Indianer-Kriege. Unterstützt von Deseret und den CSA, beginnen Präriestämme, wie die Sioux, Pawnee, Cheyenne und Apachen den Krieg gegen die US Army and die weißen Siedler. US-Kavallerie überquert, zum Missfallen der Kanadier und Briten, beim Verfolgen der berittenen Krieger oft die Grenze zu Kanada.

1869: Seward's Regierung schürt mit Hilfe von NIS-Agenten re-unionistische Bewegungen in den CSA. Besonders stak sind die Re-Unionisten in Tennessee, North Carolina und Texas. Außerdem werden verschiedene Verfassungszusätze ratifiziert: Der 14. verbietet die Abspaltung weiterer Staaten, der 15. vergibt das wahlrecht an alle Bürger unabhängig von Rasse und Geschlecht und der 16. schützt die recht von eingewanderten Bürgern. Untergrundkampf der Copperheads in Kansas und Illinois.

Die Knights of Labor werden gegründet und verbreiten sich schnell in allen 4 Nationen Amerikas.

Deseret schließt seine Grenzen für Nicht-Mormonen.

1870: Deutsch-Französischer Krieg. Da Napoleon III französische Truppen aus Mexiko für den Krieg in Europa abzieht, wird Kaiser Maximillian enttrohnt und hingerichtet. Die USA nimmt scnell Beziehungen zur neuen Republik Mexiko auf.

Im US-Kongress stellen die Demokraten den Antrag, die Sterne der der ausgetretenen Staaten aus der US-Flagge zu entfernen. Der Antrag wird wütend abgelehnt und die Demokraten werden noch unbeliebter.

Texanische Politiker beschweren sich dass Richmond ihre Anliegen denen der östlichen CS-Staaten unterordnet.

1871: Bismarck vereinigt Deutschland unter preußischer Herrschaft.

Die konföderierte Regierung verlangt nach einem Pazifikhafen. Die mexikanischen Städte Guaymas und Ensenada geraten ins Visier der CSA.


1872: Nov - Präsidentschaftswahlen in den USA und CSA schaffen viel Bestürzung auf beiden Seiten der Mason-Dixon Line. In den USA schlagen moderate Republikaner die radikale Unionist Party. In den CSA siegen die Konserativen über die Grange. Einzelne re-unionistische Aufstände in den CSA werden von Milizen niedergeschlagen.

Großbritannien verhandelt mit den CSA über die Abschaffung der Sklaverei.

1873:

  • 2 Feb - Die CS Army von West Texas dringt nach Mexiko ein, doch trifft auf starken Widerstand der von den USA versorgten und hervorragend ausgebildeten Armee von Mexiko.
  • 1 Apr - Die Armee von West Texas nimmt Chihuahua. US-Kriegsschiffe tauchen vor Memphis auf.
  • 25 Apr - Mexikanische Truppen, unterstützt von der US Navy erobern Galveston, Texas.

Die USA erklärt der CSA den Krieg und mobilisiert ihre Armee.

  • 30 Apr - US-Kriegsschiffe bombardieren Memphis.
  • 7 May - Die CS Army der Pecos dringt nach Mexiko ein und rückt nach Monterrey vor.

US-truppen marschieren am Potomac auf. US-Kavallerie unternimmt Ausfälle nach Tennessee und Arkansas.

  • 15 Jun - Mexikanische Truppen besiegen Konföderierte Truppen bei Monterrey.
  • 8 Jul - US-Truppen dringen über den Potomac nach Virginia vor.
  • 15 Jul - Die US Army belagert Richmond.
  • 2 Aug - Die mexikanische Armee nimmt Laredo, Texas.
  • 8 Aug - Die Armee von West Texas rückt nach Sonora vor. Die WSA erklären ihre Neutralität.
  • 17 Aug - Die US Army marschiert in Tennessee ein.
  • 20 Sep - Die Armee von West Texas wird bei Hermosillo geschlagen. Die texanische Delegation im CS-Kongress verlangt nach Frieden.
  • 1 Okt - Die mexikanische Armee nimmt El Paso ein.
  • 7 Okt - Die mexikanische Armee nimmt Corpus Christi ein. Mexiko kontrolliert nun den gesamten Süden von Texas.
  • 9 Okt - Texas tritt aus der CSA aus, ruft seine truppen aus den CS-Armeen zurück, and schliesst Waffenstillsatnd mit Mexiko.
  • 15 Okt - Friedensverhandlungen im neutralen Kanada. Ende des Zweiten Mexikanischen Krieges. Bei den Verhandlungen versuchen sowohl USA als auch CSA Texas zurückzuerlangen, werden aber beide abgewiesen. Der Republik Texas wird die Unabhängigkeit garantiert. Die CSA muss Reparationen an Mexiko zahlen und alle Kriegsgefangenen freilassen. Die CSA schliesst mit Großbritannien einen Vertrag über das Verbot der Sklaverei ab.

1874: Die USA lässt ihr erstes ozeantaugliches Kriegsschiff "USS Pennsylvania" vom Stapel.

USA und CSA nehmen wieder diplomatische Beziehungen auf und tauschen Botschafter aus.

Carnegie Steel eröffnet die Edgar Thomson Werke in Braddock, PA, die erste Thomasstahlfabrik in Nordamerika.

Trotz des Vertrages mit der CSA patroullieren britische Kriegsschiffe an der Küste von Westafrika, um illegalen Sklavenhandel zu unterbinden.

1875: US-Kriegsschiffe der Pennsylvania-Klasse beginnen trotz Proteste der briten und er CSA in der Karibik zu patroullieren.

Die USA beginnt mit "democracy building" in der Karibik. Haiti und die Dominikanische Republik sind die Hauptziele, während insgeheim auch Freiheitskämpfer auf Kuba, Puerto Rico, Jamaika und den Bahamas unterstützt werden.

1877: Ein kontinentweiter Eisenbahnerstreik verursacht Unruhen in New York City, Pittsburgh, Chicago, Atlanta und Sacramento. Ein Kohlenarbeiterstreik führt zu Gewalt in Pennsylvania, West Virginia, Kentucky und Tennessee. Die Grange leitet einen Farmerstreik gegen die Großgrundbesitzer in Texas und den CSA. Milizen und Polizei schlagen diese Aufstände gewaltsam nieder.

1880: US-Kavallerieeinheiten überqueren bei der Verfolgung des Apachenanführers Geronimo die Grenze zu Kanada. Als lokale Farmer verärgert auf Eindringlinge schiessen reagieren diese mit der Plünderung und Brandschatzung der Stadt Killarney, Manitoba. Großbritannien reagiert mit Kriegsdrohungen. Um die Lage zu entschärfen etabliert die US-Regierung das Permanent Indian Territory, bestehend aus Dakota, Wyoming und Montana. Dieser große, aber spärlich besiedelte Teil der USA wird für die indianischen Ureinwohner reserviert und weißen Siedlern ist die Niederlassung dort verboten.

Großbritannien kauft Alaska von Russland und fügt es Kanada hinzu.


Part II: Das Goldene Zeitalter Bearbeiten

1880 - 1920: Zeitalter der Wirtschaftsbarone. Die Industrielle Expansion erreicht ihren Höhepunkt und die Politik wird in den USA, CSA und WSA von Großgrundbesitzern und Industriellen bestimmt . Dementsprechend ist auch die Gestzgebung. Gewerkschaften werden 1893 in den USA verboten, existiren aber im Untergrund weiter. Die Arbeiterschaft wird politischer und radikaler.

Immigration von Europa nach Nordamerika steigt. Die USA ist der Hauptanlaufpunkt, da in der CSA durch die Sklaverei die Löhne für Arbeiter niedrig und der Ankauf von Land teuer ist. Auch Texas und die WSA erhalten wesentlichen Zuwachs aus Europa und Asien, obgleich es starke antikatholische Strömungen in Texas und starke antiasiatische in den WSA gibt.

1881: Die USA beginnt mit "democracy building" in Südamerika.

Da sich in Texas die Wirtschaft immer stärker auf Öl und Viehzucht, anstatt auf Agrarkultur ausrichtet, erlässt die texanische Regierung den Negro Emancipation Act, in dem alle Sklaven von ihren Besitzern freigekauft werden.

1882: Unter der Begründgung die Sicherheit des Permanent Indian Territory überwachen zu wollen errichtet Großbritannien eine Reihe von Militärbasen an der Grenze zwischen Kanada und dem PIT.

1883: Nachdem jahrelang Berichte von Diskriminierung und Gewalt der Bürger von Deseret gegen Nichtmormonen die Runde machen, verlangt die Republik Texas die Hälfte von New Mexico.

1884: 16 Feb - Texas überfällt Deseret. Alle anderen nordamerikanischen Nationen erklären ihre Neutralität.

Mär - Dez - Eine Serie von blutigen Kämpfen zwischen Texas und Deseret.Die texanische erobert und verliert Santa Fe dreimal. Die Dritte Schlacht von of Santa Fe fordert über 8000 auf beiden Seiten. Berichte über Kriegsverbrechen beider Armeen machen die Runde.

1884 - 1885: Die Berliner Konferenz über Afrika teilt den Kontinent in Einflusssphären of influence. Auch die USA und CSA nehmen teil, doch US-Diplomaten entdecken das die CSA eine afrikanische Kolonie für den legalen Import von Sklaven will. Die Verhandlungen zwischen den europäischen und amerikanischen Nationen eskalieren fast, als die USA Deutschland und Großbritannien mit Krieg drohen, wenn die CSA ihre Kolonie bekommt. Die konföderierte Antrag wird schliesslich abgelehnt, doch die Beziehungen zwischen Europa und den USA sind schlecht wie nie.

1885: Mär - Ende des New Mexiko Krieges. Die Grenze wird an der Kontinentalen Wasserscheide festgelegt.

1886: Arbeiterunruhen in den USA. Der Haymarket Riot in Chicago führt zu Razzien der US-Regierung gegen Arbeiterorganisationen.

1887: Vollendung der Dakota Railway, der ersten Bahnstrecke zwischen Atlantik und Pazifik, die nicht von den Briten kontrolliert wird.

1888: Nov - Der republikanische Industrielle John Pierpont Morgan wird zum Präsidenten der USA gewähltund schlägt den arbeiterfreundlicheren Kanidaten der Unionisten. Sofort beginnt er mit seinem Programm zur "Geschäftssicherheit".


1889: Der Industrial Security Act wird in den USA erlassen, der Unternehmen erlaubt ihren Besitz zu verteidigen und deren Sicherheitsleuten Polizeigewalt überträgt.

1890: Die Federal Anti-Trust Bill wird vom US-Kongress abgelehnt. Konföderierte Industrielle verlangen einen Importtariff für europäische Industriewaren, um die Produktion von Verbrauchsgütern in den CSA zu fördern.

1890 - 1900: Aufteilung von China. Die USA versucht China offenzuhalten,doch die europäischen Mächte, die wegen der Berliner Konferenz noch immer verstimmt sind, lehnen ab. Die WSA erhält eine Einflussspähre in Formosa und der Fujian-Provinz in Südchina.

1892: Ein Stahlarbeiterstreik in Pittsburgh erskaliert, als Firmensicherheitsleute das Feuer eröffnen. Hunderte werden getötet. In Cleveland und Detroit kommt es zu Demonstrationen von Arbeitern, die mit den Pittsburgh-Streikern sympatisieren. Auch hier kommt es zu Gewalt, als lokale Milizen versuchen die Menge zu zerstreuen. Nov - Die CS-Regierung ist gespalten durch einen von der Grange dominierten Kongress und einen konserativen Präsidenten. John P. Morgan wird als US-Präsident wiedergewählt.

1893: Guerilla-Aufstand in Kuba. In den CSA wird die erste Verfassungsänderung ratifiziert, welche dem Kongress erlaubt, Zolle auf importierte Waren zu erheben. Das stößt vor allem bei den heimischen Industriellen auf Beifall. Mississippi und South Carolina ratifizieren als einzige Mitgliedsstaaten disen Beschluss nicht.

1894: In den CSA forderen Pressestimmen vielfach die "Befreiung Kubas aus den unfähigen Händen der Spanier und Mulatten".

US-Präsident Morgan warnt die CSA vor "Abenteurertum" in der Karibik und erklärt dass "die USA nicht zulassen werden, dass das Übel der Sklaverei weiter verbreitet wird".

Großbritannien beginnt Geheimverhandlungen mit den USA, um sich gegen einen drohenden Krieg abzusischern.

Der US-Kongress erhebt Zölle auf europäische Waren.

1895:

  • 3 Jan - Mobilisierung der CS-Army, trotz Warnungen der USA.
  • 10 Jan - Die CS-Regierung lehnt ein Vermittlungangebot Spaniens ab.
  • 31 Jan - CS-Schlachtschiffe blockieren den Hafen von Santiago. Die USA bricht alle diplomatischen Kontakte zur CSA ab und beginnt mit der Mobilisierung.
  • 2 Feb - Spanien erklärt den CSA den Krieg.
  • 4 Feb - CS-truppen landen in Guantanamo Bay.
  • 5 Feb - Schlacht von Guantanamo. Sieg der CSA, aber schwere Verluste.
  • 8 Feb - Seeschlacht von Santiago Harbor. Sieg der CS-Navy unter minimalen Verlusten.
  • 13 Feb - CS-Truppen erleiden bei San Juan eine schwere Niederlage. Die CSA mit beginnt mit der Invasion anderer karibischer Inseln. Auf besonders schweren Widerstand treffen sie in Haiti und der Dominikanischen Republik, wo die USA erfolgreich "democracy building" geleistet haben.
  • 25 Mär - Zweite Schlacht San Juan. Sieg der CSA Schwerstverlusten. CS-Truppen landen außerhalb von Havana.
  • 4 Apr - Die US-Navy erreicht die Karibik und zerstört sofort eine Entsatzflotte der CSA. Die CSA-Truppen erreichen Santiago und nehmen die spanische Kapitulation entgegen, doch lokale Partisanen kämpfen weiter.
  • 7 Apr - Kriegserklärung der CSA an die USA.
  • 15 Apr - Landung der US-Army auf Kuba. Invasion Puerto Ricos durch die CSA.
  • Mai - Sep - Serie von Inselschlachten von Puerto Rico bis Trinidad. Die CSA ist sehr erfolgreich.
  • 7 Jun - Britische Flotte erreicht die Karibik zum "Schutz der britischen Interessen".
  • 11 Jun - Zweite Änderung der CS-Vefassung, die dem Kongress die Abschaffung der Sklaverei erlaubt.
  • 30 Jun - Aufeinandertreffen US-amerikanischer und britischer Kriegsschiffe vor der Küste von Nassau, Bahamas.

Es werden einige Schüsse abgefeuert, von denen aber keiner trifft. Die CSA drängt Großbritannien zur Kriegserklärung an die USA.

  • 3 Jul - Der CS-Kongress erlässt den Negro Volunteer Emancipation Act, der Sklaven erlaubt zu entscheiden ob sie in der Kriegswirtschaft arbeiten oder freiwilligen Militärdienst leisten wollen. Die Sklavenbesitzer werden entschädigt und den betroffenen Sklaven wird nach fünfjährigen Militärdienst die Freiheit zugesagt. Freien Sklaven wird eigener Besitz, aber nicht das Wahlrecht zugesagt. Tausende Sklaven melden sich für den Militärdienst.
  • 1 Aug - CSA landen auf Jamaika. Großbritannien bricht die diplomatischen Beziehungen ab.
  • Aug - Dez - CS-Truppen landen in anderen britischen Besitzungen, einschließlich der Bahamas und Grenada.

1896:

  • 4 Jan - US-Truppen dringen bei Virginia und Tennessee in die CSA ein.
  • 3 Feb - Das 1st Confederate Negro Infantry Regiment tritt in Virginia in den Dienst.
  • 10 Mär - Schlacht am Rio Zaza. In dieser letzten Schlacht des Kubakrieges wird der ehemalige New York City Police Commissioner und kriegsfreiwillige Lt. Col. Theodore Roosevelt getötet. Die Schlacht endet unentschieden.
  • 12 Mär - US-Truppen nehmen Memphis und dringen nach Arkansas vor.
  • Apr - Jun - US-Truppen stehen vor Richmond, aber die CSA hat immer noch einen Großteil der Karibik in der Hand.
  • 11 Mai - US-amerikanische Invasion Jamaikas.
  • 4 Jul - Gründung der Labor Party of America in Chicago.
  • 15 Nov - Der Vetrag von Tulsa beendet den Karibischen Krieg. Die CSA annketiert die Kleinen Antillen (von Puerto Rico bis Trinidad), trotz Protesten Frankreichs und der Niederlande. Die nominellen britischen Gebiete werden geräumt. Kuba wird an der Linie des Zaza River aufgeteilt. Die CSA annektiert die annketiert die östliche Hälfte und die USA verwaltet die westliche. Die USA erwirbt Jamaika, die Bahamas und Britisch-Honduras von Großbritannien.

1897: Konförderierte Siedler ziehen mit Sklaven nach Ostkuba und zu den Kleinen Antillen, wo sie Tabak- und Zuckerplantagen anlegen.

1898: Die WSA annketiert den unabhängigen Staat Hawaii.

Großbritannien lässt die HMS Dreadnought, das erste stahlumhüllte Schlachtschiff vom Stapel.

1900: Die USA etabliert Republiken in Jamaika, Westkuba, den Bahamas und Britisch-Honduras (nun bekannt als Belize).

Die USA wird der weltgrößte Stahlproduzent.

WS-Truppen beteiligen sich an der Niederschlagung des Boxeraufstandes in China.

Die Industrialisierung in den CSA hängt weit hinter den Erwartungen zurück. Billigere US-Produkte verschaffen den einheimischen Industriegütern einen schweren Stand auf dem Markt. CS-Industrielle verlangen stärkere Zölle auf US-amerikanische Waren.

1901: Haiti und die Dominikanische Republik vereinen sich zur Republik Hispaniola.

Die WSA kaufen Guam, Wake Island und die Philippinen von Spanien.

Die ersten schwarzen Freiwilligenverbände der CS werden zu freien Bürgern.

1902: Das US-Militär reorganisiert sich in das Generalsstabssystem nach deutschem Vorbild

1903: Henry Ford beginnt in Detroit mit der Massenproduktion von Automobilen.

Orville und Wilbur Wright demonstrieren mit Erfolg ihr erstes Flugzeug.

Die USA beginnt mit "democracy building" in Asien, vor allen in China und den Philippinen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki