FANDOM


Die Hvalfjörður Naval Base ist ein Stützpunkt der United States Navy im Hvalfjörður im Westen Islands. Sie liegt unterhalb des Nordberges im Westen des Fjordes, etwa 30km von der isländischen Hauptstadt Reykjavík entfernt. Sie ist die größte Marinebasis außerhalb der USA.

Invasion Islands 1940

Iceland (OSS World War II Intelligence Report) pt1-2 1942 Office of Strategic Services13:40

Iceland (OSS World War II Intelligence Report) pt1-2 1942 Office of Strategic Services

Die Invasion Islands im amerikanischen Fernsehen 1940

Die Invasion von Island (Codename "Fork") begann am 10. Mai 1940 durch die Landung von 25.000 britischen Soldaten in Reykjavík. Sie zogen in die umlegenden Fjorde um einen deutschen Angriff frühestmöglich erkennen zu können. In den kommenden Monaten wollten sie mehrere Flugplätze und Häfen bauen. Unterstützung bekamen sie von mehreren tausend amerikanischen und kanadischen Soldaten. Die zuerst skeptische Regierung Islands stimmte letztendlich der Militärpräsenz zu, erhoffte sich jedoch dadurch die Unabhängigkeit gegenüber Dänemarks die seit Jahren von der Bevölkerung angestrebt wird.

Bau der Hvalfjörður Naval Base

Nunavut-28547 1280Sub1

Funktion des Unterseehafens

In der strategisch günstig gelegenen Walbucht betrieben die USA und die britische Armee seit 1940 einen Stützpunkt für Schiffe und U-Boote. Von hieraus soll verhindert werden das deutsche U-Boote alliierte Transporte nach England beschiessen. Unter dem 650m hohen Berg "Brekkukambur" sollte eine Art Höhle gebaut werden um nach außen den Anschein zu erwecken dass keine militärischen Fahrzeuge sich in der Bucht befinden. Den Auftrag zur Sprengung eines Eingangs bekam eine Bergbaufirma aus Reykjavík. Sie sprengten bis 30m tief und 50m in den Fjord hinein. Um in die U-Boote zu gelangen wurde ein unterirdischer Hafen mit einer Schleuse angelegt. In einem Becken konnten etwa 10 U-Boote parken. Von diesen Becken gab es 5 Stück im ganzen Bergmassiv verteilt.

Auswirkung auf den zweiten Weltkrieg

HMS Abelia IWM A 7312

Das britische Kriegsschiff HMS Abelia

Als im Oktober 1940 der Flughafen von Reykjavík fertiggestellt wurde, kamen auch die ersten Flugzeuge aus den USA und wurden dort stationiert. Die ohnehin schon schwergesicherten Schiffskonvois von Amerika nach Großbritannien konnten durch Luftunterstützung aus Island und auch durch die Begleitung mehrere alliierter U-Boote problemlos passieren. Deutsche U-Boote wurden schon früh erkannt und zerstört.

Hvalfjörður Naval Base heute

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Island unabhängig und die Hvalfjörður Naval Base wurde den Amerikanern überlassen. Diese mussten ab 1950 jährlich 1.450.000.000 ISK (Etwa 10 Millionen Euro) zahlen um die Station nutzen zu dürfen. Im Jahre 2003 entschied der amerikanisch Präsident George W. Bush die Station im Walfjord zu schliessen um die dort stationierten Truppen in andere Gebiete zu schicken. Das Jahrhundertprojekt war somit nutzlos für die gesamte Region in Island. Nach hitzigen Debatten entschied das isländische Parlament, die Marinebasis zu einem Museum mit Erlebniswelt auszubauen. Dieses Unterfangen sollte 134.449.664 ISK (ca. 1,2 Millionen Euro) kosten und bis 2005 abgeschlossen sein. Die Amerikaner versicherten, dass keine geheime Technik mehr in der Basis lagert und einem Umbau als Museum nichts im wege steht.

Hvalfjörður Navy Museum and Multimediaworld

Das Hvalfjörður Navy Museum and Multimediaworld ist mit über 3 Millionen Besucher im Jahr das größte und meistbesuchte Museum in Island. Es umfasst etwa 2/3 der ehemaligen Marinebasis der Amerikaner. In ihm sind verschiedene Ausstellungsstücke wie Telegraphen, Waffen und Karten ausgestellt. Auch ein U-Boot und ein kleines Kriegsschiff können besichtigt werden. Der Rundgang durch das Museum dauert etwa 3-4 Stunden. Hinzu kommt ein Besuch der Multimediaworld, wo in hochauflösender Qualität und auf einer 180° Leinwand Szenen aus dem Betrieb der Basis gezeigt werden. Das Museum hat Sieben Tage die Woche von 8-20 Uhr geöffnet. Neben dem Museum wurden verschiedene Restaurants, Souvenirläden und ein Bahnhofgebaut. Dies war die erste Zugverbindung in Island seit dem 19. Jahrhundert. Die Zugverbindung von Reykjavík zum Flughafen sollte nur wenige Jahre später folgen.

Das Museum kostet im Verhältnis zu anderen Museen erstaunlich wenig Eintritt. Ein Erwachsener kostet 16€, ein Kind 8€, amerikanische Soldaten können das Museum kostenlos besuchen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki