Fandom

Alternativgeschichte-Wiki

Sizilianische Garde (SIFR)

950Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Die Sizilianische Garde war ursprünglich eine kleine Gruppe moslemischer Krieger die sich nach der Befreiung Siziliens von den Sarazenen von Kaiser Friedrich II. anheuern liess. Denn der Kaiser gewehrte den in Sizilien beheimateten Moslems das Recht dortzubleiben. Nach der Befreiung erwählte Friedrich Drei starke Moslems aus Palermo zu seinen Schildträgern. Daraus entstand dann ab 1221 die Sizilianische Garde die bis 1466 mehreren Kaisern des SIFR (Sacrum Imperium Francorum et Romanum Nationalis Germaniis) Schutz bot. Dieser Artikel ist Teil der Zeitlinie Constantins Entscheidung.

Die Sizilianische Garde, Friedrichs Zugeständnis an die Moslems:Bearbeiten

„Sei deinen Freunden nahe, deinen Feinden näher“

Ausspruch Friedrichs II. über seine Garde

1220 kehre Friedrich erfolgreich aus Sizilien zurück, in seiner Gefolgschaft befinden sich drei islamische Schildträger. Die Drei Männer, Wahid, Ulri und Abdula Behil hatten die Zeichen der Zeit erkannt und sich den kaiserlichen Truppen 1219 angeschlossen. Die Schildträger halfen Friedrich während seines Siziliennfeldzuges mit der islamischen Bevölkerung umzugehen und fungierten teilweise als Übersetzer. Während des Hoftages von Capua ist es den sarazenischen Schildträgern gestattet bewaffnet hinter dem Kaiser herzugehen. Doch die drei Herren aus Sizilien dürfen dies nur auf der Straße tun, in das Gebäude wo der Hoftag stattfindet wird Ihnen der Eintritt verwehrt.
WahidSIFR.jpg

Wahid einer der Schildträger des Kaisers wird treuer Hauptmann der Sarazenen

Dank liberaler Gesetzgebung und weitgehender Religionsfreiheit fühlen sich die sizilianischen Schildträger Ihrem neuen Herren verpflichtet. Sie wissen genau dass der Sizilien Feldzug kein Glaubenskrieg war sondern das es in Wahrheit um die Niederwerfung der dort beheimateten Korsaren (Seeräuber) ging. Die Piraterie wie sie die Sarazenen im Mittelmeer betrieben war auch Wahid, Ulri und Abdula Behil ein Graus. Rund ein Jahr vergeht, weiterhin ist es den Dreien gestattet „Ihrem Kaiser“ als Leibwächter zu folgen. Auch in Foggia (Apulien) bleiben sie dem Kaiser treu. 1221 im August wird Konstanze von Aragón ein Sohn Geboren (Karl der Starke) Diese frohe Kunde verbreitet sich im Reich, nun hat der Kaiser die Idee seinem Sohn und sich eine Leibgarde zu geben. Vermutlich gedrängt durch Konstanze ernennt Friedrich seine drei Leibwächter zu seiner Leibgarde. Ähnlich wie die Warägergarde in Byzanz sollen auch hier "Fremde" als Unterstützung des Kaisers dienen. Als „Sizilianische“ Garde haben die Sarazenen nun alle Rechte eines Christenmenschen im Reich. Dies wird allerdings nicht überall gutgeheißen, nicht jeder vertraut den Moslems. Auch die heftigen Bitten des lateinischen Papstes Arius X. ändern nichts an der Tatsache das Friedrich ab 1221 eine Leibgarde bestehend aus Sarazenen hat. Ähnlich den späteren Kastellanen des Reiches werden den Drei Herren aus Sizilien Burgen zugeteilt. Hauptsitz der Garde wird Palermo. Erster Hauptmann der Sarazenen wird Wahid. Wahid als Meister des Speerkampfes wird die Ehre zuteil seine Beiden Leutnants mit der Rekrutierung neuer Leibwächter zu betrauen. Dazu besuchen die Leutnants erneut Ihre Heimatinsel und rekrutieren Krieger aus Ihren Familien. Die Auserwählten werden 1223 nach Foggia geschickt wo der Kaiser sie strengstens unter die Lupe nimmt. Abdula Behil tritt hierbei als Führsprecher einer „gelehrigen“ Garde auf. Er versucht seinen Kaiser davon zu überzeugen dass nur der Gelehriger Krieger auch würdig sei. Damit rennt er bei Friedrich offene Türen ein. 1224 werden die Ersten Leibwächter nach Capua auf die eben erst (1223) gegründete Universität geschickt. Die Ersten Leibgardisten kehren 1227 zu Friedrich zurück, gut geschult in Latein, Philosophie und Mathematik sind sie die „Sarazenenpoeten“ des Kaisers.

1221 – 1270 n. Chr die Garde in Friedrichs Diensten: Bearbeiten

In den 49 Jahren friedrichscher Herrschaft übernehmen die Gardisten wichtige Aufgaben bei der Verwaltung und Verständigung der islamischen Bevölkerung Siziliens. Die Garde besteht etwa aus 100 Mann wobei etwa ein Viertel davon meist auf „Weiterbildung“ ist. 75 Gardisten sind zwar wenig wenn man bedenkt dass immer ein paar in Palermo verbleiben doch die Garde verfügt auch über Hilfstruppen die meist aus freien Bauern bestehen. Diese werden jedoch nur zu niederen Tätigkeiten und Wachdiensten hinzugezogen. Diese Praktik erregt besonders im Ordo Teutonicus Kritik. Die Deutschritter sind empört da Friedrich Ihr System übernommen und auf „unchristliche“ Art auf Mohammedaner umgesetzt hat. Durch die fortbestehende Existenz der Sizilianische Garde fühlen sich die Deutschritter beleidigt. Gröber Zwischenfälle gibt es kaum, 1235 müssen die Gardisten auf dem Hoftag zu Mainz eingreifen da es dort zu Schreiduellen kommt. Das Auftreten der in Reichsgermanien als „Mohren“ bezeichneten Garde wird überall als höflich aber Fremdartig beschrieben. Trotz Bildung war es im Reich auch 40 Jahre nach dem letzten Kreuzzug (Ende 12. Jhd) noch Gang und Gebe die Sarazenen als Teufel zu bezeichnen. In Reichsitalien hingegen das zum Schmelztiegel verschiedener Kulturen geworden ist werden die Gardisten bald beliebte Objekte der Bewunderung. 1250 erkrankt der Kaiser, dabei wird ein Mordanschlag von eben jenen Männern vereitelt die noch 50 Jahre zuvor als Feinde des Reiches gesehen wurden. Mit den Jahren im Dienste des Kaisers wird die Garde zu einer wichtigen und nützlichen Schutzmacht des Kaisers. Nur mit den Kastellanen des Reiches kommt es immer wieder zu Kompetenzgerangel. Die christlichen Ritter sind nicht so einfach davon zu überzeugen dass Sarazenen als Verwalter taugen. Italiens berühmt berüchtigster Kastellan Ludovico di Mateo gilt als Streithahn der sich oft mit den Sarazenen der Garde anlegt. Als Friedrich II. 1270 stirbt übernimmt sein Enkel Karl VIII. die Garde in seine Dienste.

1270 - 1466 n. Chr Die Beschützer der italienischen Kaiser des SIFR:Bearbeiten

Unter Karl VIII. der seine Residenzstadt nach Rom erblüht der Handel und damit sind auch die Gardisten wieder gefragt. Sie werden als Prunkgarde ausstaffiert und dienen Kaiser Karls als Zierde. Bei Staatsempfängen und bei Handelsverträgen zwischen den Mongolen oder Byzanz sind die Gardisten immer dabei. Karl der eine starke Seeflotte (siehe Reichsitalienische Flotte) aufbaut und somit den Grundstein der späteren Seemacht SIFR setzt vergrößert die Garde und überlässt Ihnen sogar Galeeren die dem „Seeschutz“ dienen. Als die "Große Schmach" der Garde gehörte der Mord an Kaiserin Eleonora denn sie nicht verhindern konnten. Die Kaiserin war im Dezember 1282 vergiftet worden, die Mörder wurden zwar gefasst, aber der Drahtzieher kamm frei. (siehe Nuncio Dardanello Borja) Auch die Zwillingskaiser Friedrich III. und Diederich bauen die Garde bis 1300 aus. Das neue Zeitalter der Arianischen Renaissance führt dazu das Mitte des 14
Panorama-1453-4.jpg

29. Mai 1453 unterstützen die Sarazenen der Garde die Byzantiner bei Konstantinopel. Eine Aufgabe die von Friedrich II. nie vorgesehen war

. Jahrhundert auch einige wenige Mongolen Ihren Dienst in der Garde versehen. Dieser Bruch der Tradition wird aber schnell wieder revidiert. 1381 nach 160 Jahren des Bestehen verfügt die Garde über 1600 Sarazenen, 3000 christliche Hilfstruppen und über eine Seeflotte von beachtlichen 12 Schiffen. Mit dem Erstarken der Osmanen und der Schwäche Konstantinopels werden die Sarazenen immer öfter als Spezialtruppe an die Byzantiner verliehen. Um 1400 haben die Gardisten den Ruf nur noch als Söldner des Kaisers von Byzanz zu arbeiten. Ihre Tätigkeit als Wachleute an den Höfen der Kaiser des SIFR vernachlässigt die Garde immer mehr, 1453 kommt es zu Schlacht um Konstantinopel. Die Osmanen belagern die Byzantinische Hauptstadt und werden von einem kaiserlichen Heer angegriffen. Als Hilfstruppen der Byzantiner gelingt es der Sizilianischen Garde unter schwersten Verlusten die türkische Belagerung zu durchbrechen. Doch über 3000 Tote Gardisten schwächen die Garde sehr. Nach den byzantinisch-türkischen Kriegen bleibt die Garde geschwächt. 1460 besteht die Sizilianische Garde nur noch aus 500 Mann. Diese werden 1466 von Kaiser Karl X. in sein Heer eingegliedert. Damit endet die Geschichte der Sizilianischen Garde.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki